Call me Gabriel.

This is how a story begins:

This is how my story begins:

"Some years ago—never mind how long precisely—having little or no money in my purse, and nothing particular to interest me on shore, I thought I would sail about a little and see the watery part of the world. It is a way I have of driving off the spleen and regulating the circulation."

Herman Melville — Moby Dick

Some years ago — nevermind how long precisely — wanting to have a closer look at the nature of life, and finding no better way to do it than through storytelling, I thought I would sail about the vast sea of words. It is a way I have of feeling alive.

Writing is as rewarding as it is demanding. We are embodied stories, walking bags of words.

And, in the end, that's all that counts.


These are some of my stories that have received recognition lately.


For micro-stories, non-fiction (essays and interviews) and translations, head over to my blog.

Fiction

Project Solo

English

Silence University of Vienna Anthology, 2020

(...) First thing I do when I wake up is to check the weather and the power supply. The heat never bothered me much. What bothers me though is the dust; the thin layer of it covering up the photovoltaic cells and reducing their efficiency in charging the battery. It hasn’t rained in the last 231 days. I can’t do anything about it because I can’t move, and I can’t ask for help. When I am not writing, I send ping after ping to all the servers in the database, hoping for a small chance to establish contact. I don’t know what is out there, if there is a world at all, if it looks anything like the one I imagine. (...)


Ben und Tim und Ich

German

Written with Freyja Melsted and shortlisted at Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb, München, Germany, 2019

(...) „Ganz schön viel Regen, oder?“ sagt einer von ihnen, ich weiß nicht, wer von beiden. Im matten Licht des Armaturenbretts sehen sie beinahe völlig gleich aus. Wie Klone. Sie haben die gleichen glatten, grauen Haare, die ihre Ohren knapp bedecken. Die gleichen schwarz gerahmten Brillen, die auf gleichen Spitznasen sitzen. Die gleichen Poloshirts, die aus khaki Westen mit vielen Taschen hervorstehen und sich eng an ihre gleichen Körper schmiegen. Als ich die Tür zum LKW öffnete, erschrak ich kurz, es war, als wäre ich auf einem Filmset gelandet. Damit hatte ich nicht gerechnet. (...)


Gorilla

German

Shortlisted Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb, München, Germany, 2018

(...) "Es ist ein Gorilla im Keller! Verdammt! Echt! Ein Gorilla geht im Keller herum!"
Der rumänische Koch, der erst letzte Woche angestellt wurde, ist offensichtlich außer sich. Ich schaue ihm zu, wie er mit den Händen flattert und wie er auf die Tür zum Keller zeigt. Natürlich; ist kein Vampir vorhanden, langt schon mal ein Gorilla. Es war das dritte Mal in dieser Woche, dass jemand, mit weit geöffneten Augen und zitternden Händen, den Gorilla im Keller erwähnte. Heute ist ein endloser Tag: Alle Tische sind belegt, die Kellner eilen in einem Affentempo hin und her, Flammen erhellen die kleine Küche, Menschen rufen herum.
Stimmt, es ist ein altes Gebäude und wurde erst vor einem Jahr zu einem Restaurant umgebaut und, ja, der Keller ist immer noch schlecht beleuchtet und unübersichtlich, aber ein Gorilla, ein verdammter Gorilla… das kann doch nicht sein. Ich weiß das ganz genau. (...)


Qualm

English

Amsterdam Quarterly, 2018

(...) I bought you big, yellow sunflowers. I brought them home and cut their stalks and left them to soak in a little boiling water for a few minutes – as you taught me.
‘They will last longer like that!’, you said.
I waited for you. I waited until the food I cooked got cold, until the music stopped playing, until it turned dark outside and only the streetlights were glowing, yellow and orange. (...)

A Poem in Which My Son Wants to Hear a Story

English

Amsterdam Quarterly

I speak to him in an old
language,
musty and inveterate,
with a faint
whiff of salty cheese
and home-made bread.

Here, dragons
have only four letters,
cars are
complicated machinery
and polenta
is made up of eMs.

Here, to be
is thinner than
a spider’s thread.

I let him have it,
this language
of mine,
one word
at a time:
medicine for an illness
to come.

Curled up in his bed,
sleepy,
he asks for a story.

His fingers
follow obscure trails
along my scalp.

“A story from here”,
he tells me
“in your tongue.”

Klick

German

Writing Between Cultures, Short story contest, Zentrum Exil, Vienna, Austria, 2017

Ein lautes, hochtöniges Geräusch weckte ihn. Sein Herz pochte laut in seiner Brust, ein Teil seines Körpers schlief noch, seine Finger fuhren spastisch herum und suchten den Lichtschalter, griffen dabei aber nur in die Luft.
Sekunden später war er bereits in Erics Zimmer und fand ihn ausgebreitet und schwitzend auf seinem Bett. Der Kleine konnte kaum atmen. Er nahm ihn in die Arme und rief ein paar Mal seinen Namen, aber Eric gab ihm keine Antwort, öffnete die Augen nicht, sein Körper reagierte nicht. Das machte ihn nervös und er dachte, bevor er panisch wird, sollte er besser mit dem Kleinen ins Krankenhaus laufen. Zehn Minuten zu Fuß.
Das wird er schaffen. (...)

Audio

Alma’s Orange

English

Montreal, 60 Seconds Radio 2020 (1min)

Please activate JavaScript for the audio player.

What the judges had to say:

Une œuvre à la fois simple et poétique qui sait interpeller l’auditeur. Très charmant.
 Poetic, simple and striking. Very charming indeed.

Paul Charpentier

Alma’s Orange réussit le difficile pari de condenser une histoire en une minute, où les personnages et l’action, par le biais d’une parole rapportée: technique simple et souvent très efficace en radio -- nous rend transparentes la perspective magique d’enfant qu’a Alma sur le monde.
Alma's Orange contains in a minute all the essential elements of storytelling: a beginning and an end, and most importantly, one that means something to the characters and opens up a worldview for the listener, and all this is achieved with the simplicity of the common radio technique consisting in reporting another person's words.
Zoé Paquin-Gagnon

Der Floh

German

Second place at Berliner Hörspielfestival, Berlin, Germany and shortlisted (Top 10) at ORF Track5, Vienna, Austria and Hörspielsommer Festival in Leipzig, Germany, 2020 (4 min)

Please activate JavaScript for the audio player.

Projekt Solo

German

Shortlisted at Hörspielsommer Festival, Leipzig, Germany, 2020 (4:47 min)

Please activate JavaScript for the audio player.

Die Zukunft

German

Shortlisted, Berliner Hörspielfestival, Berlin, Germany, 2019 (1min)

Please activate JavaScript for the audio player.

Die Bedingungen:
1. Der Satz „Sagen Sie jetzt nichts“ muss vorkommen.
2. Außerdem wollen wir uns vom Geräusch eines schwarzen Lochs überraschen lassen.
Das Ergebnis:
Über die Zukunft kann man “nichts sagen” - sie bleibt uns ständig ungewiss. Sie zieht alles zu sich, so wie ein schwarzes Loch das Licht oder den Ton anzieht.
Ein schwarzes Loch klingt genauso, wie es leuchtet. Das erste Bild eines solchen Objekts würde in einem PixelSynth eingespeist um zu diesem Ton zu gelangen.

Contact

I am always looking forward to cooperating on projects. Whether it is an audio drama or a short story, a nonfiction piece or a translation, I am ready to exchange ideas, write and share texts, record and edit audio.

I want to create pieces that move people. Do you want to be part of it too?